BALKONBLUMEN DIE SPASS MACHEN

Sa­mer­berg ist wei­ter­hin eine Hoch­burg der Gart­ler wie der voll­be­setz­te Saal im Gast­haus Mau­rer in Grain­bach am 10.04.2018 zeig­te. Über 100 Mit­glie­der und In­ter­es­sier­te ka­men zur 122. Jahres­haupt­ver­sammlung des Obst – und Gar­ten­bau­ver­eins und in­for­mier­ten sich über die neu­es­ten Ak­ti­vi­tä­ten des OGV und lausch­ten ge­spannt den Aus­füh­run­gen des Re­fe­ren­ten Pe­ter Köpke.

Sa­mer­berg – Pünkt­lich um 19.30 Uhr be­grüß­te der 1. Vor­stand Si­mon May­er des OGV Sa­mer­berg im Na­men der Vor­stand­schaft des Ver­eins alle an­we­sen­den Mit­glie­der, Eh­ren­gäs­te und Ab­ord­nun­gen der be­nach­bar­ten Gar­ten­bau­ver­ei­ne zur 122. Jahreshauptversammlung.

Die Käl­te war Schuld

Nach den Be­rich­ten der Schrift­füh­re­rin Ste­pha­nie Eckert und der Kas­sen­ver­wal­te­rin An­ne­lie­se Stuf­fer gab Si­mon May­er Aus­kunft über die Obst­ern­te 2017. Ein spä­ter Win­ter­ein­bruch Mit­te April und noch­mals  Ende April in ei­ner ZEIT, in der Ap­fel­bäu­me , Birnen‑, Zwetsch­gen und Kirsch­bäu­me  be­reits in vol­ler Blü­te stan­den, war Schuld, dass die Obst­ern­te sehr schlecht aus­fiel. Der Schnee hielt sich nur ein paar Tage, je­doch war der Nacht­frost stark und auch die Bie­nen konn­ten nicht flie­gen. Dar­um wuchs so gut wie kein Obst her­an. Nur spä­te Ap­fel­sor­ten setz­ten ei­ni­ger­ma­ßen Früch­te an, so daß  2017  we­nig Ap­fel­saft mit der ver­eins­ei­ge­nen Pres­se pro­du­ziert wurde.

Die vom Ver­ein zwei­mal im Jahr an­ge­bo­te­nen Baum- und Sträu­cher­be­stel­lun­gen wur­den auch 2017 wie­der ger­ne von den Mit­glie­dern an­ge­nom­men. Er­geb­nis:  ca. 90 neu ge­pflanz­te Obst­bäu­me und vie­le  wei­te­re Sträu­cher  am Samerberg.

May­er zeig­te sich hoch­er­freut über 17 neue Mit­glie­der im ver­gan­ge­nen Jahr und wies dar­auf hin, daß  die Zahl des  OGV nun auf 268 Mit­glie­der an­ge­wach­sen ist und das Gart­ln mehr denn je im Trend liegt.

Ein Wehr­muts­trop­fen sei al­ler­dings, dass sich die Zahl der Bie­nen und In­sek­ten wei­ter­hin dra­ma­tisch ver­rin­gert hat.

In­ter­es­sant für alle Gar­ten­lieb­ha­ber ist der dies­jäh­ri­ge Tag der of­fe­nen Gar­ten­tür, der am 24. Juni in Ste­phans­kir­chen und Nuss­dorf am Inn statt­fin­det. Ein wei­te­rer wich­ti­ger Ter­min im Ver­ein­s­ka­len­der ist der 07. Au­gust, an dem der OGV sei­nen Aus­flug , die­ses mal nach Mattrei/Osttirol und ins Gschlöß­tal, plant.

May­er  wies in die­sem Zu­sam­men­hang  noch­mals auf die Hom­pa­ge  www.ogv-Samerberg.de des Ver­eins hin, auf der im­mer ganz ak­tu­ell alle wich­ti­gen Ter­mi­ne, In­for­ma­tio­nen und An­re­gun­gen, so­wie Bil­der und Bei­tritts­for­mu­la­re zu fin­den sind.

Bür­ger­meis­ter stolz auf sei­ne Sa­mer­ber­ger Gartler

Der 1. Bür­ger­meis­ter der Ge­mein­de Sa­mer­berg, Ge­org Hu­ber, ließ es sich nicht neh­men, den Gart­lern im Na­men der Ge­mein­de zu dan­ken, denn sie sei­en da­für ver­ant­wort­lich, dass der Sa­mer­berg bei Ein­hei­mi­schen und auch bei den Gäs­ten als blü­hen­de Ort­schaft wahr­ge­nom­men wird und so zur Ver­schö­ne­rung und Pfle­ge un­se­rer Hei­mat beiträgt.

Pe­ter Köp­ke lei­den­schaft­li­cher Gart­ler seit sei­nem 5. Lebensjahr

Nach ei­ner kur­zen Pau­se über­gab der 1. Vor­stand das Wort an den dies­jäh­ri­gen Re­fe­ren­ten Pe­ter Köp­ke. Köp­ke, ein Ei­gen­ge­wächs des Ver­eins und Gärt­ner­meis­ter mit Leib und See­le,  zeig­te in farb­lich wun­der­bar ab­ge­stimm­ten Bil­dern vie­le Mög­lich­kei­ten und Ideen für eine op­ti­ma­le Bal­kon­be­pflan­zung . Er sprach über die Vor­zü­ge der ein­zel­nen Sor­ten und gab Pfle­ge- und Dün­ge­an­wei­sun­gen und nann­te die Vor­tei­le von Be­wäs­se­rungs­käs­ten im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen Blu­men­käs­ten. Es wur­den flei­ßig No­ti­zen ge­macht und man be­dank­te sich beim Re­fe­ren­ten mit gro­ßem Applaus.

Mei­ne schöns­te Rose

Dann wur­de es span­nend: Si­mon May­er und Agnes Ast­ner, 2. Vor­stän­din, ver­kün­de­ten die Preis­trä­ger des letzt­jäh­ri­gen Blu­men­schmuck­wett­be­wer­bes mit dem The­ma „Mei­ne schöns­te Rose“.

Die fach­kun­di­ge Jury aus Rohr­dorf kam zu fol­gen­den Bewertungen:

Den ers­ten 1. Platz be­leg­te An­ge­li­ka Wies­hol­zer, den 2. Platz teil­ten sich  Kla­ra Mo­ser, Lisa Hörl, Mo­ni­ka Hu­ber und Irm­gard Pledl. Auch der 3. Platz wur­de mehr­fach ver­ge­ben, näm­lich an Eli­sa­beth Kron­stei­ner, Eli­sa­beth Spöck und Pe­ter Weye­rer. Ei­nen herz­li­chen Glück­wunsch an alle Preis­trä­ger, sie wur­den für Ihre Leis­tun­gen je­weils mit ei­ner Ur­kun­de, ei­nem gu­ten Trop­fen Wein und ei­nem schö­nen  Blu­men­stock be­lohnt, die von ers­tem Bür­ger­meis­ter Ge­org Hu­ber über­reicht wurden.

 Bie­nenster­ben am Samerberg

Wie im­mer wur­den zum Schluß der Ver­samm­lung Wün­sche und An­trä­ge der Mit­glie­der ent­ge­gen­ge­nom­men. Eine Gart­le­rin und pas­sio­nier­te Im­ke­rin bat um das Wort und wies noch­mals auf das lei­der auch am Sa­mer­berg gro­ße Bie­nenster­ben hin und ap­pe­lier­te an die An­we­sen­den, bit­te doch ein Stück Wie­se nicht zu mä­hen, da­mit Wild­blu­men, die wich­ti­ge Fut­ter­quel­len für Bie­nen sind, wach­sen kön­nen. Au­ßer­dem wäre es schön, wenn Gär­ten wie­der ver­mehrt mit Blu­men, die vie­le Blü­ten und Nek­tar aus­bil­den, be­pflanzt werden.

Si­mon May­er be­dank­te sich dann im Na­men der ge­sam­ten Vor­stand­schaft für das zahl­rei­che Er­schei­nen und wünsch­te ein gu­tes Gar­ten­jahr und eine rei­che Obst- und Ge­mü­se­ern­te 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.